SMILE+WORK  -  Potentiale, Motivation, Lebensgefühl


  • "Es ist leicht, Menschen zu finden, die mit sechzig, 10mal so reich sind, als mit zwanzig. Aber nicht einer behauptet, er sei 10mal so glücklich." (G.B. Shaw)

    

    positives Lebensgefühl

    „In der Evolution ist Wettbewerb weder Grundlage noch Voraussetzung für wirkliche Entwicklung “. Als erste Wissenschaftlerin entdeckte B. Fredrickson jene Faktoren die "wirklich" für Entwicklung sorgen und zwar – positive Gefühle! „Positive Emotionen vergrößern unsere angeborenen zwischenmenschlichen, geistigen und körperlichen Ressourcen und Fähigkeiten. Mit dem Mittel des Vergnügens, verführt die Natur uns zu tun, was uns nützt.“ (B. Fredrickson)

     

    Triebfedern der Entwicklung

    „Lebensfreude und Begeisterung sind Nährstoffe und Triebfedern für geistige Ressourcen, Motivation und unsere Entwicklung, zugleich stärken sie die innere Widerstandskraft (Resilienz) als auch die Immunität. Das neurobiologische Signal der Begeisterung wird so bis in die Zellkerne der Nervenzellen weitergeleitet. Auf diese Weise werden alle jene neuronalen Netzwerke ausgebaut und verstärkt, um das zustande zu bringen, was der Person ganz besonders „am Herzen“ lag und weshalb sie sich auch so begeistert hatte. Genau das ist es, wenn die Hirnforscher sagen, dass das Gehirn so wird, wie und wofür man es mit Begeisterung nützt und diese Entscheidung trifft nicht die Umwelt sondern die eigene, subjektive Bewertung.“ (Hüther)

     

    Neurochemie & Glücksboten

    Die positive Psychologie bewies, (das gilt auch für Pessimisten, Skeptiker oder selbsternannten Realisten): „Optimisten leben nicht nur länger sondern klüger und besser“. Lachen und Humor erzeugen ein Feuerwerk an Energie fördernden Hormonen in uns. Diese „neurochemischen Glückboten“ sind Treibstoffe für Motivation, Kreativität oder Wohlgefühl, bringen Energie, neue Ideen und Perspektiven.

     

    Potentiale, Stärken und Talente

    Dabei spielt die Entdeckung der eigenen Potenziale, individueller Stärken oder Talente eine wichtige und zentrale Rolle. Der Beginn von Selbst-Bewusst-Sein entsteht in dem Moment in dem wir erfahren und spüren „was UNS ausmacht“ und was wir können. Besonders sind wir zumeist in den Dingen, die uns wirklich wichtig sind, die uns interessieren und uns begeistern.

     

    Selbst-Erlaubnis

    Wir lernen durch Erfahrung und Erleben. Da die meisten von uns nach der Bestätigungs-/Ablehnungs Methode erzogen worden sind, ist eine permanente Selbst-Erlaubnis nötig, um sich zu entdecken, zu erkennen und aus den Schranken von Selbst-Zweifel zu befreien. Die einzige „Hausaufgabe“ ist Erfahrung (Er-leben), denn Fähigkeiten werden genau in dem Moment entwickelt, in dem jemand den ganzen Spaß und die Erregung genießt, die ein spielerischer Prozess zu bieten hat – dann genau ist er wirklich offen, sie zu empfangen.

     

    Individualität und persönliche Freiheit

    Wir benötigen eine Methode, um zu unserem eigenen Wissen zu gelangen und ebenso eine Umgebung, in der diese Erkenntnis stattfinden kann, welche Spontaneität und intuitive Kreativität herbeiführt. Spontaneität ist ein Moment persönlicher Freiheit, in dem wir authentisch handeln. Da wir oft nach anderen schauen,  - die uns sagen, „wer wir sind“ und „was Realität ist“  - verschwindet unsere Individualität, verkrampft sich unser Körper, verliert sich unsere Freude und unsere Identität. Wenn die Umgebung es erlaubt, kann jeder lernen, was er lernen will, kann jeder erkennen, was es an Individualität in uns gibt und kann sich mit dem Mittel des Vergnügens dazu verführen, was ihm nützt.

    

    Buchempfehlung

    - Flow im Beruf, CZIKZERTMIHALYJ MIHALY, Klett-Cotta

    - Selbst ist der Mensch, ANTONIO DAMASIO, Sieder Verlag

     




"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zugleich zu hoffen, dass sich etwas ändert." Albert Einstein