ZEIT+GEIST  -  Druck, Stress, Dauerarlarm


  • „Es gibt bedeutend wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.“ (M. Gandhi)

     

    Druck, Stress und "moderne" Zeitgeister

    „Immer erreichbar, immer flexibel, immer verfügbar*", sind die Forderungen des heutigen Zeitgeists - was für eine tagtägliche Missachtung der Regeln eines entspannten, Freude bringenden und gesunden Lebens. Jede freie Minute wird verplant, beruflich, gesellschaftlich oder privat und eingespannt zwischen all den Terminen und Aufgaben lösen sich permanente Stressreaktionen im Körper. Alles Mögliche jagt uns durch den Kopf, schießt in Gedankengeschwindigkeit in alle Richtungen, aber nur da, wo wir uns gerade befinden, finden wir uns nicht.

     

    Alarm im Körper

    Stress ist nicht nur eine Plage sondern eine Alarmreaktion des Körpers, es ist als ob wir pausenlos ums Leben rennen und es dabei verlieren. So wie es jene Menschen berichten, die sich dadurch in die immer häufiger auftretenden, „aktuellen“ Zeitkrankheiten, wie Depression, Erschöpfung oder Burnout bewegten. Gestochen scharf legen sie Zeugnis ab, von dem Eifer, mit dem wir unsere Lebenskraft verschleudern.

     

    Stressfaktoren, Lazarus Modell

    Es war Richard Lazarus, der als erstes erkannte, dass jeder Mensch seine eigenen, individuellen Stressfaktoren und Stressauslöser hat. Geisteshaltungen und Denkmuster wie „Sei perfekt, streng Dich an, beeil Dich, sei stark, mach’s jedem recht“, wirken wie „inneren Zwänge“ und vergiften jede Lebensfreude. „Die Bedeutung dieser »Treiber« kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Es gibt keinen „Ausbrenner“ (burn+out) der nicht auf mind. eine dieser fünf überstarken »Stimmen« in sich reagiert“, erläutert dazu Prof. Dr. M. Burisch Uni Hamburg.

     

    Warnlicht

    Unter dauerhaftem Stress verliert der Organismus die Fähigkeit klare Gedanken zu fassen, sich wahrzunehmen und zu spüren, dafür bleibt keine Zeit, ein Notfall braucht Handlung, Reaktion und verschwendet keinen Gedanken an Lebensfreude. In diesen Fällen gibt es auch keine Entwarnung und der Körper fährt permanent auf Hochleistung und verliert dabei die Selbstregulation, was bedeutet, dass er auch in Phasen ohne Belastung, nicht mehr auf sein normales Ruheniveau zurückkehrt. Es ist wie eine volle Fahrt mit blinkendem Warnlicht.

     

    Krampf vom Kampf

    „In der modernen Industriegesellschaft ist verankert, dass Wettbewerb die Vorraussetzung und entscheidende Grundlage für jede Weiterentwicklung sei. Wir glauben sogar, dass Menschen ohne diesen Konkurrenzdruck, die angelegten Potenziale gar nicht entfalten können. Dabei sollten wir längst begriffen haben, dass ein Kopf-an-Kopf-Rennen nicht weiterentwickelt, sondern geistige Scheuklappen anlegt. Wettbewerb erzeugt Anpassung, nicht aber Individualität, Komplexität oder Beziehungsfähigkeit, auch nicht im Gehirn. Das menschliche Gehirn ist nicht allein für die Durchführung bezahlter Dienstleistungen, sondern für Entwicklung optimiert. Statt Ressourcenverbraucher zu bleiben, könnten wir auch Potenzialentfalter werden.“ (vgl. G. Hüther)**

     

    vom Ausstieg aus dem Stress

    Soll sich was ändern im Leben, können nur wir selbst es ändern. Lachen, Humor und Achtsamkeit bieten an, sich vom täglichen Irrsinn zu erholen und von Energiezellen in uns zu erfahren, an die man sonst gar nicht herankommt. Das ist mehr als aktuell und hilfreich, gerade in Zeiten, in denen der Geist und die Vernunft – rund ums Jahr, ohne freien Tag – strapaziert werden. Aus dem Blickwinkel einer bewusst positiven Geisteshaltung, ist man zwar mitten in der Welt aber sie bedrängt nicht. Es öffnet sich ein gedanklicher und emotionaler Raum, der sich vom „Dauerstress im Außen“ löst und dabei hilft etwas klüger mit seiner Lebenskraft und -Zeit zu wirtschaften.

     

    Entspannung und Flow

    Die Folge ist Erleichterung und eine sympathische Entspannung in der Gesichtsmuskulatur, die sich Lächeln nennt sowie eine Vielzahl an neuen Perspektiven wie Flow, mehr Leistungsfähigkeit, Beziehungsfreude oder Kundengewinne. Dabei existieren nicht nur Perspektiven, sondern ganz konkrete, wissenschaftliche Befunde und Anleitungen, was eine positive Haltung bewirken kann. Humor, Achtsamkeit, Boaltheater, Spiel oder Impro sind verschiedene Möglichkeiten, sich von der Klammer individueller Stressfaktoren zu befreien und aus der Endlosschlange der "lebenslang gestressten" auszusteigen.

     

    

    Buchempfehlung

    - Neue Gedanken, neues Gehirn, SHARON  BEGLEY, Goldmann Verlag**

    - Brief an mein Leben, MIRIAM MEKEL, rowohlt Verlag*

    - Das Gedächtnis des Körpers, JOACHIM BAUER, Piper Taschenbuch

    - Biologie der Angst, GERALD HÜTHER, Vandenhoeck & Ruprecht


     




"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zugleich zu hoffen, dass sich etwas ändert." Albert Einstein