POSITIVITY  -  EigenWert, Potentiale, positives Lebensgefühl


  • „Mit dem Mittel des Vergnügens verführt die Natur uns zu tun, was uns nützt.“  (B. Fredrickson)


    Wissen-schafft Einblick

    Wissenschaften wie Neurobiologie oder Positive Psychologie zeigen warum positive Gefühle die gewinnbringenden Faktoren für Entwicklung sind und verdeutlichen dies auf den Bildschirmen moderner Computer. Als erste Wissenschaftlerin entdeckte Dr.Barbara Fredrickson* „Positive Emotionen vergrößern die geistigen, körperlichen, als auch zwischenmenschlichen Fähigkeiten und Ressourcen". Positivität versetzt uns in eine völlig andere Denkweise,, sie leitet uns auf einen anderen Kurs des Denkens und Empfindens.

     

    Vergnügen entwickelt

    "In der Routine des Alltags verlieren wir den Zugang zu den positiven Gefühlen. Es entstehen „Automatismen“, die uns im gewohnten Handeln, sowie den Probelmen und Sorgen festhalten. Diese beeinflussen unsere gesamte Stimmungs- und Gefühlslage". (F. Gage)** Alltags- und Routinedenken richtet sich darauf aus, Fehlerquellen zu suchen, ein bewusst positiver Denkstil, erweitert jedoch die Wahrnehmung. Er orientiert sich nach dem, was möglich ist, erkennt Chancen und agiert lösungsorientiert. „Mit dem Mittel des Vergnügens, verführt die Natur uns zu tun, was uns nützt.“ (Fredrickson)

    

    Zukunft gestalten

    „Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ verkündet A. Einstein und beschreibt damit einen wichtigen Ansatz der Positiven Psychologie. Orientiert sich die traditionelle Psychologie hauptsächlich an der Vergangenheit, richtet sich die Positive Psychologie vor allem an der Entwicklung einer erfolgreiche Zukunft aus. Die neue Wissenschaft konzentriert sich auf die Förderung wichtiger Eigenschaften wie – SELBSTWERT, individuelle STÄRKEN und OPTIMISMUS. Sie will Ressourcen, Kompetenzen und Fähigkeiten aufbauen, anstatt Schwäche zu korrigieren oder sich als Opfer schlechter Erfahrungen zu fühlen. 

     

    Positivity, sich gut fühlen - ein positiver Kurs

    Die Bedeutung positiver Gefühle ist gerade durch moderne Krankheiten wie Erschöpfung, Stress oder Burnout stark gestiegen. Zuversicht sowie eine optimistische Haltung werden viel mehr gebraucht, wenn das Leben und der (Berufs-)Alltag schwierig sind. Menschen, die mit wirtschaftlichen Problemen und Sorgen kämpfen, die an Überlastung oder Ängsten leiden, wollen mehr als „nur“ das Ende ihres Leidens; sie wünschen sich Kraft und Stärke, sehnen sich nach einer Verbesserung ihrer Situation, wünschen sich mehr Lebensqualität und brauchen Strategien, die das ereichen können.

    

    neue Gedanken - neue Wirklichkeit

    "Depressionen und Gemütskrankheiten können behandelt werden, indem man den Geist dazu bringt, auf das Gehirn Einfluss zu nehmen und nicht dadurch, dass man es mit zweifelhaften Chemikalien überschwemmt." erklärt Fred Gage. "Unsere Handlungen bestimmen, wer wir sind: so wie wir handeln, so werden wir sein. Weil unsere Natur ... keine bestimmte Form hat, haben wir immer die Möglichkeit, uns neu zu erschaffen. Wenn der Wille da ist, schein das Potential grenzenlos zu sein".**

     

    Wohlbefinden ist eine Entscheidung

    Lautet der Tagesbefehl im negativen Modus, das Falsche zu eliminieren, so ist er im positiven Kurs, die individuellen Fähigkeiten zu aktivieren, sowie Lösungen und neue Möglichkeiten zu finden. "Wenn wir in positiver Stimmung sind, weitet sich im Gegensatz zu den Einschränkungen bei negativen Gefühlen unser Horizont, wir öffnen uns für neue Ideen und neue Erfahrungen. mögen andere Menschen lieber, und Beziehungen werden gefestigt". (vgl. Seligman 2008) Demnach entscheiden wir selbst, zu lernen uns gut oder schlecht zu fühlen. EigenWert, Wohlbefinden und positive Gefühle sind kein Zufall oder Los des Schicksals, sondern eine bewusste Entscheidung.

     

    EigenWert

    Den richtigen Kompass finden wir in unseren VORLIEBEN, POTENTIALEN, ANLAGEN und STÄRKEN. Aktivität hilft fast immer. Noch besser sind Handlungen, Tätigkeiten und Herausforderungen, die uns zu Erfolgs- und Freude- Gefühlen verhelfen. Wenn wir aktiv sind und uns auf Neues, Positives konzentrieren, geht dies mit einer gesteigerten Ausschüttung von Dopamin einher. Dies stellt für unser Empfinden eine Belohnung in Form von Stimmungsaufhellung, Motivationsdoping dar.

    

    gute Gefühle, ein Kompass

    Positives Bewusstsein (aber auch negatives) verstärkt sich, je öfter wir unsere Aufmerksamkeit dorthin lenken. Es wirkt wie eine Navigation. Nur durch aktives, bewusstes Denken können wir die stressbedingte Strömung, in die wir durch die Anforderungen von Beruf und Alltag gezogen werden, wieder verlassen und uns in freudvolle, entspannte und lösungsorientierte Dynamik bringen.

    

    

    Buchempfehlungen

    die Macht der guten Gefühle, B. FREDRICKSON, campus 2011*

    neue Gedanken, heues Gehirn, SHARON BEGELY, Goldmann 2007**

    Der Glücksfaktor, M. SELIGMANN , Bastei Lübbe 2008

    Was wir sind und was wir sein könnten, GERALD HÜTHER, S.Fischer 2011

    Die Macht der guten Gefühle, B. FREDRICKSON, Campus 2011


     

    WorldWideWeb

    www. humorcare.de




„Kreativität kann beinahe jedes Problem lösen. Die kreative Handlung, der Sieg des Originellen über die Gewohnheit, überwindet  alles“. George Lois