GESUND+SEIN  -  Leistung, Gesundheit, Mit-Mach-Freude


  • "Freude, mein Lieber, ist die Medizin des Lebens." (E. Hemmingway)

     

    Leistung und Gesundheit

    In den letzten 10 Jahren sind die Arbeitsunfähigkeitstage wegen psychischer Störungen, um mehr als ein Drittel gestiegen. Nach Schätzungen der WHO werden Depressionen vom Jahr 2000 bis 2020 unter allen Erkrankungen vom 4. auf den 2. Platz aufsteigen. Das Bild des Hamsterrades beschreibt am deutlichsten den Zustand und das Lebensgefühl einer wachsenden Zahl von Menschen in der gegenwärtigen Leistungsgesellschaft.

     

    Sieht man die Leistungsorientierten, die permanent den Adrenalinspiegel anheizen, genervt aber zugleich getrieben sind, dass des Lebens Sinn und die Herausforderungen per Vollgas erledigt werden müssen. Überzeugt von den vielen Aufgaben, die man simultan zu erledigen hat, um sich – dafür liegen ausreichende Studien vor – eine ordentliche Depression zu züchten. Was helfen Wissenschaft und Weisheit, wenn, wir wie im Schnellzug an allen Warnschildern und Hinweisen vorbeizischen. Was wäre wenn die Förderung von Gesundheit Freude und Spaß bereiten und keinen zeitlichen Aufwand bedeuten, wobei es nichts zu lernen gibt, außer uns mehr Gutes zu tun?

     

    Heiter verdrängt Tief

    In Versuchsanordnungen hat die Wissenschaft die Auswirkung von Heiterkeit auf Stress untersucht. Das klare Ergebnis: Aufgrund der Heiterkeit sanken die Werte der durch Stress bedingten Hormone Cortisol und Dopamin um 38 Prozent bzw. 39 Prozent, die von Adrenalin sogar um 70 Prozent. Ein Übermaß an Stress fördert zahllose Leiden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht und Diabetes, Depressionen und erhöhte Infektanfälligkeit, die auf eine geschwächte körpereigene Abwehrkraft zurückzufüren sind.

     

    Heiterkeit bringt Motivation

    Das lässt sich auch physisch nachweisen. Heiterkeit verscheucht die Stresshormone aus dem Blut. Das Team um Lee Berk von der kalifornischen Loma Linda University legte diese Studienergebnisse vor, die zeigen, dass herzhafter Humor und Lachen die Stressfaktoren erheblich abbaut.Dabei stieg nicht nur die Motivation, sondern im gleichen Maß auch die Mit-mach-bereitschaft, die Motivation und Leistungsfähigkeit. Weshalb sollte Gesundheitsförderung oder Arbeit nicht ebenso Spaß bereiten und den weisen Worten folgen: „Geh in deiner Arbeit auf, nicht unter.“ (Jaques Tati)

     

    Mit-Mach-Bereitschaft (social competence)

    „In viel stärkerem Maß als bisher angenommen, ist unser Gehirn ein soziales Konstrukt. In allen Bereichen, wird es allein durch Beziehung und Erfahrung mit anderen Menschen strukturiert und geformt. Wer sich entwickeln will, sollte in Beziehungen denken und in Beziehungsfähigkeit investieren. Erreichen lässt sich das aber nur durch Wertschätzung anderer und in einer Kultur, in der Menschen ermutig werden, sich auszutauschen und auf diese Weise gemeinsam über sich hinauszuwachsen“. (G. Hüther) Zudem ist ein Gelassener für seine Umgebung entschieden erträglicher als jemand, der pausenlos grimmig mit der Welt abrechnet.

     

    

    Buchempfehlungen

    Das Genie in mir, WERNER SIEFER, campus Verlag

    Die Fahndung nach dem Ich, GEORG NORTHOFF, Irisian

    Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn, GERALD HÜTHER, Vandenhoeck & Ruprecht

     




"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und zugleich zu hoffen, dass sich etwas ändert." Albert Einstein